Drittes Seminar des Deutsch-französische Zukunftsdialoges

Wie kooperieren Deutschland und Frankreich im Rahmen der französischen G20-Präsidentschaft im Jahr 2011? Wie verändert sich die strategische Kultur der beiden Nachbarstaaten angesichts neuer geopolitischer Herausforderungen? Welche deutsch-französischen Abstimmungsprozesse begleiten die Verhandlungen zum neuen EU-Finanzrahmen? Und wie positionieren sich Deutschland und Frankreich gegenüber der „neuen Türkei“ und der aufstrebenden Weltmacht Indien? Mit diesen Fragen setzten sich die Teilnehmer des Deutsch-französischen Zukunftsdialogs auseinander. Das dritte Seminar des Jahrgangs 2011 fand vom 13. bis 16. Oktober in Paris statt.

Im Rahmen einer Führung durch das „Paris arabe“ und der Besichtigung der Großen Moschee griffen die Teilnehmer auch das Thema Arabischer Frühling auf, das bereits während des zweiten Seminars Gegenstand einer Podiumsdiskussion gewesen war. Bei einer Lesung mit anschließender Diskussion mit dem tunesischen Schriftsteller Tahar Bekri konnte die Teilnehmergruppe das Thema weiter vertieften. An das Seminar schloss sich das diesjährige Alumni-Treffen des Projekts an.

Der Deutsch-französische Zukunftsdialog, der gemeinsam von der DGAP, dem Institut français des relations internationales und der Robert Bosch Stiftung organisiert wird, führt jährlich 20 Nachwuchsführungskräfte aus Deutschland und Frankreich zusammen, die im Austausch mit Experten neue Lösungsansätze deutscher, französischer und europäischer Politik diskutieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.